Startseite Ratgeber Hämorrhoiden medikamentös behandeln
Medikamenten gegen Hämorrhoidalleiden

Hämorrhoiden medikamentös behandeln

von Dr. Peter Müller
2302 Aufrufe

Medikamente gegen Hämorrhoiden sollten dann eingesetzt werden, wenn die Hämorrhoiden Beschwerden verursachen. Hämorrhoiden hat jeder Mensch, sie sitzen am After und sorgen dafür, dass der Schließmuskel unterstützt und der After abgedichtet wird. Beschwerden entstehen erst dann, wenn sich die Hämorrhoiden verändern und vergrößern. Sie bestehen aus Schwellkörpern, die sich mit Blut füllen können.

Dies geschieht vor allem, wenn beim Stuhlgang stark gepresst wird, beispielsweise bei häufiger Verstopfung. Das Blut entweicht später nicht mehr aus den Schwellkörpern, wordurch sie sich vergrößern. Typische Beschwerden bei Hämorrhoiden, die Medikamente erfordern, sind Juckreiz, Brennen und Nässen am After. Auch kann sich häufiger Blut auf dem Toilettenpapier befinden. Um Hämorrhoiden zu therapieren, sollte man versuchen gegen die Ursache der Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung anzugehen. Dabei hilft bereits eine Nahrungsumstellung, es sollte viel getrunken werden und viele Kohlenhydrate sollten in der Nahrung enthalten sein. Statt Medikamenten gibt es auch Mittel aus der Natur, die dabei helfen können die Verdauung zu regulieren. Dazu gehören zum Beispiel indische Flohsamenschalen, die im Darm aufquellen und eine Art dünnen Schleim entwickeln, sodass sie für einen leichteren Stuhlgang sorgen. Medikamente gegen Hämorrhoiden werden meistens in den ersten Phasen der krankhaften Veränderung verschrieben. Dazu gehören zum Beispiel Salben, die direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen und in den Analkanal einmassiert werden. Dies kann die ersten Male unangenehm sein, hilft aber gegen die Symptome wie Juckreiz und Brennen. Alternativ können Zäpfchen verwendet werden. Am ehesten eignet sich die Anwendung über Nacht, da die Zäpfchen eine Weile in gleicher Position bleiben müssen. Gegen Nässen und Bluten helfen sogenannte Analtampons oder Analvorlagen.

Der Patient könnte sich Medikamente aus der Internetapotheke besorgen, nachdem er mit dem Arzt abgeklärt hat was benutzt werden soll. Es werden, je nach Erkrankungsform verschiedene Wirkstoffe eingesetzt. Bei Entzündungen kommt der pflanzliche Wirkstoff Hamamelis zum Einsatz, alternativ Medikamente mit Kortison wie zum Beispiel Hydrocortisonacetat oder Prednisolon. Gegen Juckreiz und Schmerzen empfehlen sich Medikamente mit Benzocain, Cinchocain, Lidocain, Macrogollaurylether (Polidocanol) und Quinisocain. Diese Mittel wirken örtlich betäubend. Zur Stärkung des Immunsystems können Enschericha-coli-Bakterien eingenommen werden, diese wirken zusätzlich entzündungshemmend und fördern die Wundheilung. Bevor Medikamente gegen Hämorrhoiden eingenommen bzw. benutzt werden, sollte aber abgeklärt werden, ob es sich bei den Beschwerden auch tatsächlich um Hämorrhoiden handelt. Andere Ursachen wie Blutgerinsel, Analfissuren oder Afterjucken können ebenfalls zu den gleichen Symptomen führen, erfordern aber eine andere Behandlung.

Auch Interessant

Hinterlasse einen Kommentar