Startseite Ratgeber Die vier Stadien eines Hämorrhoidalleidens
Hämorrhoiden Beratung

Die vier Stadien eines Hämorrhoidalleidens

von Dr. Peter Müller
3617 Aufrufe

Ist man von Hämorrhoiden betroffen, wird das Leiden stets in vier verschiedene Stadien unterteilt. Diese hängen von der Stärke der Erkrankung ab und weisen dementsprechend unterschiedliche Symptome auf.

Stadium I

In diesem Stadium sind die Hämorrhoiden nur unwesentlich vergrößert, sodass sie sich von außen weder erkennen noch ertasten lassen. Zwar verursachen diese keine Beschwerden, trotz alledem ist es möglich, dass hellrotes Blut auf dem Stuhl oder dem Toilettenpapier zu sehen ist oder man im Analbereich unter leichtem Juckreiz leidet. Hämorrhoiden in diesem Stadium bilden sich grundsätzlich alleine zurück, ohne dass man spezielle Behandlungsmaßnahmen ergreifen müsste.

Stadium II

Das zweite Stadium zeichnet sich durch eine Vergrößerung der Hämorrhoiden aus, die nun beim Pressen sichtbar sind. Diese werden bei der Stuhlentleerung zum Teil vor die Afteröffnung gedrückt, ziehen sich aber in der Regel selbstständig wieder zurück. Aufgrund dessen können von der Afterhaut aus Schmerzen sowie Blutungen auftreten. Brennen, Juckreiz, Nässen oder eine entzündlich gerötete Haut im Bereich des Afters können die Folge sein. Im Anschluss an den Stuhlgang haben viele Betroffene das Gefühl einen Fremdkörper in sich zu tragen bzw. das einer unvollständigen Entleerung.

Stadium III

Im dritten Stadium fallen die inzwischen stark vergrößerten Hämorrhoiden bei jedem Stuhlgang oder vollkommen spontan (z.B. bei schwerer körperlicher Arbeit oder längerem Laufen) in vollem Umfang vor die Öffnung des Afters. Da sie nicht mehr imstande sind, sich selbst wieder ins Innere zurückzuziehen, müssen diese immer wieder mit Hilfe des Fingers in den After zurückgeschoben werden. Ist dieses Stadium erreicht, hat der Betroffene mit Beschwerden wie Blutungen, brennenden Schmerzen, Stechen, Juckreiz und Schleimabsonderungen, die die Unterwäsche verschmutzen, zu kämpfen. Weil die Hämorrhoiden ihrer Dichtungsfunktion nicht mehr nachkommen können, kommt es oft auch zu Stuhlschmieren (ungewolltem Abgang von Stuhl). Das permanente Fremdkörpergefühl ist in diesem Stadium ebenfalls eines der typischen Symptome.

Treten die Hämorrhoiden immer öfter vor die Afteröffnung, können zudem Knoten eingeklemmt werden. Dies ist nicht nur sehr schmerzhaft, sondern kann auch mit einem Blutstau in den Gefäßen des Knotens verbunden sein. Der Blutstau ist dafür verantwortlich, dass das Blut in den abfließenden Venen des Schwellkörpers wesentlich langsamer fließt, wodurch sich wiederum Blutgerinnsel bilden, die einen Verschluss der Vene nach sich ziehen können. Eine länger anhaltende Durchblutungsstörung kann außerdem das Absterben des Gewebes im eingeklemmten Knoten zur Folge haben.

Stadium IV

Das vierte und letzte Stadium ist dadurch gekennzeichnet, dass die Hämorrhoiden inzwischen dauerhaft vor der Öffnung des Afters liegen und bereits so groß sind, dass sie nicht mehr ohne Weiteres zurückgeschoben werden können. Aufgrund des permanenten Hervorstehens, kommt es häufig vor, dass die Hämorrhoidalknoten beispielsweise durch das Abwischen mit Toilettenpapier wund werden. Infolgedessen können sich nässende, ekzemartige Hautveränderungen und Geschwüre bilden, die im Fachjargon auch Analfissuren genannt werden. Darüber hinaus sind wunde Hämorrhoiden äußerst anfällig für Infektionen, da sich diese stets im direkten Kontakt zu Bakterien im Stuhl befinden.

Häufig kommt es auch zu größeren Eiterherden (Abszessen), die ausschließlich durch die Hand eines Chirurgen entfernt werden sollten. Die Bildung von tiefen, fortwährend entzündeten Gängen (Analfisteln), die zum Mastdarm, zur Haut oder sogar in das Becken führen können, steht ebenfalls an der Tagesordnung. Häufig erleiden Betroffene in diesem Zusammenhang einen so genannten Analprolaps (Aftervorfall). Bei diesem stülpen sich nicht nur die Hämorrhoidalknoten, sondern auch die Schleimhaut des Afterkanals bis zu zwei Zentimeter aus dem After heraus. Beschwerden wie Blutungen, Brennen, Nässen, Schmerzen und das Gefühl einer unvollständigen Stuhlentleerung sind weitere Kennzeichen des vierten Stadiums.

Auch Interessant

Hinterlasse einen Kommentar